If you can dream it, you can do it

If you can dream it, you can do it.

 

Was können wir sagen? Wir haben unseren Traum gelebt.

 

So viele Gefühle und Emotionen spielen mit uns. Wir sind traurig das es schon zu einem Ende kommt aber unglaublich dankbar das wir diese 8monate zusammen erleben durften. Mit allen hoch und tief sind wir gemeinsam durch die Welt gegangen. Wir haben inspirierende Menschen kennengelernt die für immer in unserem Herzen sein werden und Landschaften gesehen die einem dem Atem rauben. Die Welt ist so Unglaublich schön.

 

Eine Reise verändert sagt man. Und Zeit geht so schnell sagt man. Wir müssen sagen, STIMMT, Dinge die früher sehr relevant waren betrachten wir heute als eher unwichtig. Probleme die wir dachten waren richtige Probleme sehen wir heute eher als kleine Hürden die das Leben spannend machen. Zeit ist kostbar und Reich ist man erst wenn man etwas hat das man mit Geld nicht kaufen kann. Jedoch die grösste Veränderung für uns ist die Dankbarkeit. Wir sind so unglaublich Dankbar das wir diese 8monate gemeinsam erleben durften. Auch wenn wir viel über die Schweiz schrieben was man alles ändern könnte und anders machen kann, wäre die Schweiz nicht so wie sie ist, wären wir heute nicht da wo wir sind. Wir sind so unglaublich privilegiert das wir in der Schweiz leben dürfen mit all unseren Rechten und Werten. Die Schweiz ist ein unglaublicher Ort und ein Vorbild für viele Länder auf der Welt. Wir dürfen und sollten mehr stolz darauf sein. Wir sind dankbar das wir diese Reise machen durften. Menschen und Kulturen die unsere Sicht auf unser Dasein veränderten. Dankbar die Reise mit meinem Lieblingsmensch zu erleben und gemeinsam an wunderschöne Orte zurück zu denken mit allen Gefühlen und Emotionen die damit verbunden sind. Eine kostbare Zweisamkeit die nur wir verstehen werden. Dankbar für all die Menschen von klein bis gross die uns inspiriert haben, ein lächeln in unser Gesicht zauberten und wir eins in Ihr. Dankbar Freunde auf der ganzen Welt zu haben.  Und natürlich unglaublich Dankbar für all unsere Familien und Freunden die zuhause sind, die uns tatkräftig Unterstützen und unsere Reise mit Erlebten. Wir freuen uns Euch in die Armen schliessen zu können. Freuen uns auf unser nächster Abschnitt, wieder festen Boden unter den Füssen zu haben und gemeinsam neue Träume zu verfolgen. Denn gemeinsam Leben wir unsere Träume.

 

Live simply.

Dream big.

Be grateful.

Give love.

Laugh lots.

 

 

 

 

If you can dream it, you can do it.

 

What can we say? We have lived our dream.

 

So many emotions are playing with us. We are sad that its comming to an end but incredibly grateful that we were allowed to experience these 8 months together. With all of us highs and lows, we travelled through the world together. We have met inspiring people who will be forever in our hearts and saw landscapes that make you speechless. The world is so incredibly beautiful.

 

Travelling changes you. And time goes so fast. We must say, that’s RIGHT, things that were thought were relevant we consider today as rather unimportant. Problems we thought were big problems we today see as hurdles which make life exciting. Time is precious and rich you are only when you have something money can’t buy. However, the greatest change for us is our thankfulness. We are so incredibly grateful that we were able to experience these 8 months together. Even if we wrote a lot about Switzerland what we could change and do different, if our Country wouldn’t be how it is, we would not be where we are today. We are so incredibly privileged that we can live in Switzerland with all our rights and values. Switzerland is an incredible place and a role model for many countries around the world. We can and should be more proud of it. We are grateful that we were allowed to make this trip. People and cultures that changed our view of our existence. Gratefull to experience the journey with my favorite person and to think back together to wonderful places with all the emotions connected with them. A precious togetherness that only we will understand. Thankful for all the people from small to big who have inspired us, painted a smile in our face and we one into theirs. Thankful to have friends all over the world. And, of course, incredibly grateful to all our families and friends who are at home and supported us. We are looking forward having you back in our arms. Looking forward to our next adventure together, to have a solid ground under our feet and to chase new dreams together. Because together we are living our dreams.

Live simply.

Dream big.

Be grateful.

Give love.

Laugh lots.

Werbeanzeigen

Fliegen und einfach mal Abtauchen / Fly and just dive – Koh Tao

Fliegen und einfach mal Abtauchen – Koh Tao

Nach zwei Nächten in Ho-Chi-Minh musste ich feststellen das ich wohl nicht mit der Zeit gehe. Denn ich wollte eine Iphone Hülle für min Iphone 5 C kaufen und dachte mir wo besser als in Asien? Überall Hüllen-Shops mit jeglichen Motiven aber für mein Telefon fand ich irgendwie keine. Natürlich machte ich die Verkäufer aufmerksam darauf und alle lachten mich aus und sagten no have, no have. Den hier haben alle die neuste Technik und ich mit meinem «alten» Iphone bekomme keine hülle mehr. Nach einer langen Reise von Ho-Chi-Minh sind wir in Koh Samui angekommen und haben erstmal festgestellt das unser Rückflug auserhalb der 30 Tage Aufenthaltserlaubnis ist. Heisst das wir eigentlich 6 Tage länger bleiben wollten. Was nun? Früher nach Hause? Auf keinen Fall. Glücklicherweise hat es auf Ko Samui ein Immigration Büro und nach einigem Papierkram und langen Warteschlangen wurde unsere Einreise um 30 Tage verlängert obwohl wir nur für 7 Tage beantragt hatten. Auf Koh Tao sind wir im Palm Leaf untergekommen, denn dies ist gleich neben unserer Tauchschule der Coral Grand Divers. Unser Ziel war es auf Koh Tao unsere Open Water Lizenz zu machen. Dies hatten unser Tagesprogramm für die nächste 3 Tage völlig ausgeschöpft. Lukas feierte dieses Jahr Unterwasser seinen Geburtstag  😊 . Es machte uns viel Spass mal in eine andere Welt abzutauchen und die unglaublichen Farben und Fische zu betrachten. Unterwasser fühlt man sich so klein und unbedeutend was wieder ein ganz anderes Gefühl ist. Wir genossen wunderschöne Sonnenuntergänge und tolles Wetter. Flitzten mit einem Roller um die Insel und genossen die ruhe und Zufriedenheit an wunderschönen Stränden und Aussichtspunkten. Ich habe da noch das Trapez für mich entdeckt und war hin und weg von diesem Gefühl mal fliegen zu können. Ich weiss nicht, aber als Kind habe ich mir immer gewünscht, das ich mal Fliegen lerne und das war das nächste Gefühl das ich von diesem Wunsch je hatte. Wer also auf Koh Tao ist soll unbedingt zu den Flying Trapeze und sich von diesem Gefühl selber überzeugen lassen. Doch schwirrt schon langsam aber sicher der Gedanke von dem Nachhause gehen in unseren Köpfen. Wenn wir zurück denken haben wir so viel Erlebt und tolle Momente in unserem Herzen. Jedoch fühlt es sich nicht nach 8 Monate an.  Wir

haben nicht viel vermisst in diesen 8 monate. Natürlich unsere Familien und Freunde, das ist ja klar. Lukas freut sich besonders auf eine leckere Cervelat mit einem doch so richtig knusprigen Brot und ich Träume ständig vom Kartoffelsalat meiner Tante Christine. (zum Glück wohnt sie gleich neben an) 😊 Aber sonst können wir es uns überall auf der Welt gut gehen lassen und wir genossen diverse Spezialitäten zu Probieren und fanden neue Dinge die wir lieben.

Wir blieben noch eine zweite Woche auf Koh Tao und verwöhnten uns im Hotel The Place. Und ich muss sagen, das absolut genialste Konzept von einer Unterkunft das ich je gesehen habe. Eine Woche lang wohlfühlen und geniessen. Die Bilder sprechen für sich und es war jeden letzte wirklich letzten Rappen wert.

Koh Tao hat ein Plätzchen in unserem Herzen.

 

 

 

Fly and just dive – Koh Tao

After two nights in Ho Chi Minh I had to realize that I probably do not go with the time. Because I wanted to buy an Iphone case for min Iphone 5 C and thought where better than in Asia? Everywhere case shops with many motives but for my phone I found none. Of course, I ask the sellers if they have any for my phone? and everyone laughed at me and said no have, no have. This people they have all the latest technology and me with my „old“ Iphone can’t even get a new cover. After a long trip from Ho-Chi-Minh, we first arrived in Koh Samui and noticed that our return flight is outside the 30 day visa we have. This means that we actually wanted to stay 6 days longer. What now? Earlier home? No way. Luckily, there was an

immigration office on Ko Samui and after some paperwork and long queues our entry was extended by 30 days although we had only applied for 7 days. On Koh Tao, we were at the Palm Leaf Hotel, because this is right next to our diving school of the Coral Grand Divers. Our goal was to do our Open Water license on Koh Tao. This was our daily program for the next 3 days, completely exhausted. Lukas celebrated his birthday 😊 this year underwater. It was a lot of fun to dive into another world and to look at the incredible colors and fish. Underwater you feels so small and insignificant which again is a completely different feeling. We enjoyed wonderful sunsets and great weather. Whisked with a scooter around the island and enjoyed the peacefulness at beautiful beaches and viewpoints. I discovered the trapeze for me and was able to fly, an amazing feeling. I do not know about you, but as a child, I always wished that I could learn to fly and that was the closest feeling I had ever had to it. So, if you’re on Koh Tao, you should definitely go to the Flying Trapeze and be convinced by this feeling. Slowly but surely, the thought of going home is buzzing in our heads. When we think back we got to experience so much and will always have these amazing moments in our hearts. However, it does not feel like 8 months. We have not missed much in these 8 months. Of course, our families and friends, that is sure. Lukas is looking forward to a delicious Cervelat with a really crispy bread and I always dreamed of the potato salad of my aunty Christine. (Luckily, she lives right next door) 😊 But otherwise we can go well, anywhere in the world and we enjoyed various specialties and found new things we love now.

We stayed a second week on Koh Tao and spoiled ourselves at the Hotel The Place. And I must say, the absolutely most brilliant concept of an accommodation I have ever seen. One week no worries and enjoy. The pictures speak for themselves and it was worth every last penny

Koh Tao has a place in our heart.

Lampions und Lichter / Lanterns and lights – Hoi An

Lampions und Lichter – Hoi An

In Hoi An angekommen fühlten wir uns sofort wohl. Robyn sowieso den überall hingen Lampions die das Städtchen unverwechselbar macht. In den Hideaway Villas sind wir Untergekommen nähe dem Zentrum und in 10min zu Fuss im Städtchen. Hoi An ist am Fluss und hat viele nette Kaffee’s und Restaurants. Die Stadt lebt von Schneidern. Wer sich also was Schneidern lassen will ist hier an der richtigen Adresse. Das schwierige ist eher den Richtigen Schneider zu finden, den es hat hunderte. Wir waren im Blue Eye und wurden von Vi beraten. Kann ich also wärmstens empfehlen und Preis-Leistung hat für uns in diesem Laden übereingestimmt. Nach vielem Schoppen und Probemessen in der Schneiderei sind wir an einem Tag an den Strand gefahren mit dem Velo. Eine schöne Fahrt zwischen den Reisfeldern und Wasserbüffeln. Am Strand machen sie jedoch ein gutes Geschäft den man muss dafür bezahlen das man sein Fahrrad abstellen kann. Es ist jedoch eine schöne Abwechslung zum Städtchen und lohnt sich auf jedenfall, denn der Strand ist schön. In der Stadt herrscht eine Fussgängerzone, dies ist wunderschön und gemütlich mal ohne grosse Vorsicht in der Stadt zu schlendern und nicht gleich vom nächsten Scooter umgefahren zu werden.

Die leckersten Restaurants haben wir in Hoi An gefunden. Hier eine kleine Auflistung unserer liebglings-beizen. Aber in Hoi An findet man überall gutes Essen.

Minh Hien Vegetarian Restaurant: leckeres vegetarisches Restaurant. Die Wonton Suppe mit Nuddeln absolut das beste.

Hola Taco: bester Mexikaner

Bettina Cafe: super Cappuccino wenn man mal kein Vietnamese Kaffee mehr erträgt.

Bánh mì Phượng: bekannteste Banh mi, sehr lecker aber wir fanden das Banh Mi 25 besser in Hanoi.

Green Mango: Teuer aber sehr lecker.

 

Ein Tag mit dem Motorrad unterwegs. Wir wollten schon in Laos mit dem Motorrad unterwegs sein aber dies hat dann nicht geklappt jetzt haben wir eine Tagestour mit Hoi An Motorbike Adventures gebucht. Auf einem kleinen Töff ab in Mitte der Strassen Vietnams. Über Reisfelder, Hauptstrassen, Feldwege, Holzbrücken bis hoch auf Monkey Mountain. Ein absolut gelungener Tag. Trotz, dass bei meinem Töff plötzlich die Kupplung riss, hatten wir den defekt schnell überwunden und machten uns auf den Weg in Da Nang ein Mittagessen einzunehmen und hoch auf den Monkey Mountain zu fahren. Wir hielten an vielen Orten an und Hawk unser Guide konnte uns sehr viel über die Vergangenheit und Kultur Vietnams erzählen. Wir bekamen auf dem Monkey mountain viele Affen zu sehen besonders erfreuten wir uns über den sehr raren rotschenkliger-Kleideraffe den wir zu Gesicht bekamen. Nach diesem tollen und erfolgreichen Tag genossen wir ein leckeres Nachtessen in unserem Lieblings Restaurant dem Minh Hien wo man auch das berühmte Fresh Bier von Vietnam kriegt für gerade mal 12rappen. Das heisst für 1Franken bekommen wir 8 Bier. Wahnsinn.

Hoi An hat uns so gut gefallen das wir statt 5 Tage 9 Tage geblieben sind und verlängerten unseren Aufenthalt in einer anderen Unterkunft namens Hoi An Holiday Villas. Diese Unterkunft ist ca. 5min mit dem Fahrrad ausserhalb der Stadt aber unglaublich toll. Würde ich jedem empfehlen und das Hotel bietet kostenlose Fahrräder an.

 

Hoi An ein magisches Städtchen, jetzt geht’s weiter nach Hoh-Chi-Minh für 2 Nächte und dann heisst es Thailand wir kommen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Lanterns and lights – Hoi An

Arrived in Hoi An we felt at ease. Robyn anyway, the lanterns hung from everywhere that makes the town unmistakable. In the Hideaway Villas we are close to the center and in 10min walk in the town. Hoi An is on the river and has many nice cafes and restaurants. The town lives by tailors. So if you want to have a tailoring here is the right address. The difficult is rather finding the right tailor because there are hundreds. We went to the Blue Eye Tailors and were advised by Vi. So I can highly recommend it and price and quality for us was good in this shop. After a lot of shopping and tailoring, we went to the beach by bike. A nice ride between the rice fields and water buffaloes. On the beach, however, they make good money because you have to pay to park your bike. It is however a nice change to the town and is worthwhile, because the beach is really nice. In the city is a pedestrian zone, this makes it beautiful and cozy, without having to watch every second in case you get runover by the next scooter. It makes a city stroll comfortable.

The most delicious restaurants we found in Hoi An. Here is a small list of our best ones. But in Hoi An you can find everywhere good food.

Minh Hien Vegetarian Restaurant: delicious vegetarian restaurant. The Wonton soup with noodles absolutely the best.

Hola Taco: Best Mexican

Bettina Cafe: super Cappuccino if you had enough of Vietnamese coffee.

Bánh mì Phượng: most famous Banh mi, very tasty but we liked the Banh Mi 25 better in Hanoi.

Green Mango: Expensive but very tasty.

 

A day of motorcycling. We wanted to do a motorbiketour in but this did not workout. Now we booked a day trip with Hoi An Motorbike Adventures. On a small motorbike off we went in the middle of the streets of Vietnam. Over rice fields, main roads, country lanes, wooden bridges up to Monkey Mountain. An absolutely successful day. Despite the fact that my clutch suddenly tore, we had overcome the defect quickly and made our way to Da Nang for some lunch and then drove up the Monkey Mountain. We stopped at many places and Hawk our guide could tell us a lot about the past and culture of Vietnam. We got to see monkeys on the Monkey Mountain, especially we were delighted about the very rare red-shanked duoc langur monkeys we got to see. After this great and successful day we enjoyed a delicious dinner at our favorite restaurant Minh Hien where you can also get the famous fresh beer from Vietnam for just 12cent. That is 1dollar for 8 beers. Madness.

Hoi An we liked so much that we stayed instead of 5 days 9 days and extended our stay in another place called Hoi An Holiday Villas. This place is about 5min by bike outside the city but incredibly great. Would recommend to anyone and the hotel offers free bikes.

Hoi An is a magical little town, now we continue to Hoh-Chi-Minh for 2 nights and then it is Thailand we come.

Kälte Einbruch Vietnam / Cold weather Vietnam

Kälte Einbruch Vietnam

 

In Hanoi angekommen waren wir erstmals überwältigt von diesem Verkehr. Roller und Autos überall. Aber zum Glück sind wir schon einige Wochen in Südostasiens, wir gehören schon zu den Profis beim Strassenüberqueren und man sieht auf den ersten Blick wer ersten Angekommen ist in Südostasien. Hanoi würden wir empfehlen am besten zu Fuss erkunden. Uns hat diese riessen Stadt gut gefallen und an jedem Ecken gib es was zu sehen und bestaunen. Das Leben geht auf den Strassen ab jeder Kocht, Wäscht, Arbeitet draussen und ich hatte nie eine Orientierung in dieser Stadt also einfach mal darauf los verlaufen. Es ist spannend. Ein Muss in Hanoi ist das Bahn Mi 25. Ein winzig kleiner Stand aber mit den besten Bahn mi’s. Ist ein Baguette gefüllt mit Fleisch und Gemüse. Was auch einen versuch wert ist, ist das leckere Egg Coffee. Hört sich schrecklich an ist aber sooooo lecker. Am besten in das kleine Giang Cafe das nur durch eine kleine Gasse erreichbar ist aber es lohnt sich.

Hanoi hat uns sehr gut gefallen, es läuft 24h was und an jeder Ecke gibt es essen. Von Hanoi sind wir in die Halong Bucht mit der V’spirits für 2 Nächte.

 

Leider wurde es immer kälter und kälter und als wir in der Halong Bucht angekommen sind war es richtig kalt. Wir hatten keine gute Sicht und zwischendurch leichter Regen aber genossen diese paar Tage auf dem Schiff wieder. Es erinnerte uns an unsere unglaubliche Zeit auf den Galapagos Inseln. Für uns war die Halong Bucht sehr Touristisch, alle Boote gehen in dieselbe Richtung und halten bei den selben Attraktionen an. Sonst ist was Boot sehr zu empfehlen Preis-Leistung Stimmt und wir hatten gutes Essen. Ich hätte gerne noch ein zwei Nächte in Hanoi verbracht aber wir brechen bereits auf um nach Da Nang zu Fliegen besonders um Hoi An zu besuchen.

 

 

Cold weather Vietnam

 

In Hanoi we were overwhelmed by the traffic. Scooters and cars everywhere. But luckily, we have been in Southeast Asia for a few weeks and know how to handle the traffic, we are already Pro’s for  crossing the road and you can see at the first glimpse who just arrived in Southeast Asia. Hanoi is the best to explore by foot. We liked this huge city and at every corner there was something to see and look at. Life goes on, on the streets, everyone is cooking, washing, working outside and I never had an orientation in this city so just go and explore it. It’s exciting. A must in Hanoi is the Banh Mi 25. A tiny small stand but with the best Bahn mi’s. Its a baguette filled with meat and vegetables. What is also worth trying is the delicious Egg Coffee. Sounds terrible is however sooooo delicious. Best in the small Giang Cafe which is only accessible by a small alley but it is worth it.

We liked Hanoi very much there is food on every corner. From Hanoi we are heading to the Halong Bay with the boat V’spirits for 2 nights.

 

Unfortunately it was getting colder and colder and when we arrived in the Halong bay it was really cold. We did not have a good view between light rain and mist, but enjoyed these few days on the ship again. It reminded us of our incredible time on the Galapagos Islands. For us the Halong Bay was very tourist, all boats go in the same direction and stop at the same attractions. Otherwise, the boat is highly recommended price-is good for what you get and we had good food. I would have liked another two nights in Hanoi but we are already leaving for Da Nang to especially visit the little town Hoi An.

Geben und nehmen / give and take

Geben und nehmen – Luang Prabang

Nach einer Horrorfahrt freuten wir uns auf 10 Tage Entspannung in der ehemaligen Hauptstadt von Laos in Luang Prabang. Da Lukas verwandte in Luang Prabang (Philipp, Lay und Pascal) hat, die ein Guesthouse betreiben hatten wir einen tollen Ausgangpunkt um die Umgebung von Luang Prabang zu besuchen. Angekommen begrüsste uns die ganze Thongbay Familie sehr herzlich. Thongbay so heisst das Guesthouse und ist ein absolutes Muss für in Luang Prabang. Gleich ging es los mit der ganzen Familie zum absolut schönsten Wasserfall den wir in unserem Leben je gesehen haben. Der Kuang Si Wasserfall. Mit dem Minibus sind wir mit einem Teil der Familie die 30min zum Kuang-Si gefahren wo man von einem Eintritt von 20.000Kip den ganzen Tag beim Wasserfall verbringen kann. Wir hatten ein tolles Pick-Nick dabei und kauften uns vor Ort noch einige einheimische Spezialitäten. Angekommen unten am ersten Wasserfall waren wir völlig perplex wie schön dieser Aussieht und das unglaubliche war man läuft am Wasserfall hoch und er hört nicht auf. Überall kleine Wasserfall Treppen mit türkisen Wasser bis man zu Oberst ankommt ein unglaubliches Spektakel. Der schönste Wasserfall den wir wirklich je gesehen haben und dass alles Beste ist man darf darin sogar Schwimmen. Wir genossen den Tag am Wasserfall und kehrten später zurück ins Thongbay. Es kamen immer mehr und mehr Familienmitglieder bis uns Philipp erklärte dass sie ein wichtiges Fest feiern den der Bruder von seiner Frau Lay geht für eine Woche zu den Mönchen in den Tempel. Das ist eines der grössten Feste die es für eine Familie in Laos gibt und wir dürfen mitten drin sein. Sie Kochten in Mengen Tag und Nacht, jeder hat mit Angepackt, die ganze Nachbarschaft war da und alle setzten sich auf den Boden und fingen an einander zu helfen, jeder wusste ohne grosse Kommunikation was zu tun ist. Ob Jung oder Alt, alle setzten sich auf den Boden und packten mit an. Das Unglaublichste war für uns die Küche. Seht selber auf den Bildern. Auf Feuer und am Boden alle zusammen hat das ganze Puzzle zusammen gepasst in einer Küche in der es für uns aus dem Westen unmöglich wäre überhaupt etwas zuzubereiten ausser einer Cervelat. Uuuund dabei können die Lao Frauen Unmengen von Lao-Bier trinken mit besonders viel Eis drin. Natürlich blieb Lukas und Ich davon nicht verschont und fast jeden Abend waren wir hinter dem Haus in der Küche mit allen am Lao-Bier-mit-viel-Eis am Trinken und hatten unzählige lustige Lao-abende.

 

 

 

Das Fest der Feste ging eigentlich über 3 Tage und die Laoten wissen wie man feiert, wenn sie in einem vertrauten Umfeld sind bleibt die scheue weg und ab geht die Party. Es ist so viel geschehen mit all verschiedene Zeremonien ich kann dies alles gar nicht in Worte fassen also müsst ihr euch ein eigenes Bild machen Anhand den Fotos. Es war ein unglaubliches Erlebnis eine solch Laotische Zeremonie und Familienfest mitzuerleben und alle waren so gastfreundlich man fühlte sich sofort verbunden und ein Teil dazugehörend. Viel Spass bei den Fotos.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Luang Prabang hat sehr viel zu bieten. Besonders schön ist es mit dem Fahrrad durch das idyllische Städtchen zu fahren. Wie schon empfohlen das Thongbay Guesthouse ist eine mega Unterkunft, sie bieten Transfer Service jede Stunde GRATIS in die Stadt an, haben tolle Bungalows am Fluss der wunderschön ist zum Baden und sie haben das beste Frühstück das wir auf unseren ganzen 8monatigen Reise angeboten bekamen. Nicht zu vergessen Preis-Leistung ist genial und das Essen vom Guesthouse ist wunderbar.  https://www.tripadvisor.de/Hotel_Review-g295415-d642634-Reviews-Thongbay_Guesthouse-Luang_Prabang_Luang_Prabang_Province.html

Wir sind auf den Mount Phousi hoch und haben uns an einem Abend den Sonnenuntergang angeschaut was wunderschön ist aber alle haben dieselbe Idee und es ist sehr voll da oben. Besser am Nachmittag oder Morgen gehen und die Ruhe geniessen.

Das Städtchen lädt richtig zum verweilen ein mit all den kleinen uns süssen Restaurants. Was besonders schön ist, ist der Nachtmarkt. Für mich der schönste in ganz Südostasien den wir gesehen haben. Also wirklich toll und man muss viel Zeit einrechnen um durch zu schlendern.

 

Mit der Familie machten wir einen Tagesausflug in den Norden von Laos nach Nong Khiaw. Mit dem 13er Bus sind wir zu 15 zwei Stunden in den Norden gefahren. Auf dem Weg hielten wir in einer kleinen Schule an die sehr arm aussah und verteilten Bücher, Stifte, Radierer, Spitzer und sonstiges den Kindern. Die Kinder und die Lehrer waren sehr dankbar und es war ein tolles Gefühl. In Nong Khiaw angekommen wirklich wunderschön Fluss, Karstgebirge, Wasserbüffeln und ganz viel alte Bäume eine einmalige Landschaft. Wir sind mit der Familie zu bekannten in ein einheimisches Restaurant und genossen die Laotische Küche. Unterwegs mit all den einheimischen läuft das anders wie bei uns. Die Frauen gehen sofort in die Küche des Restaurants und schauen ob alles richtig zu und hergeht und Schwupps schon sind die schürzen angezogen und alle helfen einander. Unglaublich wie das immer Hand in Hand funktioniert und wie alle voneinander profitieren. Wieder Unmengen von Essen wurden aufgetischt und das Bier Lao war auch schon bereit. Weiter eine Stunde Fluss aufwärts und dann kam die Reise schon bald zu einem Ende. Aber nein nicht mit Lao Frauen 😊 Jetzt geht’s erst richtig los. Auf der Heimfahrt machet wir einen Stop bei einem Shop und einen Sack voll mit Bier Lao und Eis. Jetzt geht’s erst richtig Los und es war die lustigste Busfahrt die wir je hatten.

 

 

 

 

Tak Bat ist eine art Almosengang der Mönche von Luang Prabang. Sie machen sich jeden Morgen auf dem weg vom Tempel in die Stadt um ihre Gaben einzusammeln. Es ist eine sehr rührende Tradition und am morgen früh eine mystische Stimmung. Alles ist noch so ruhig und unberührt das macht das ganze sehr speziell. Die buddhistischen Menschen von Laos geben den Mönchen Reis, Lebensmittel und Geld um ihre Dankbarkeit zu zeigen das sie in der Lange sind zu geben und wen man geben kann hat man ein gutes Karma. Dem Buddhismus sind wir in Laos nähergekommen und ich muss sagen von all den Glauben und Bräuchen die wir jetzt rund um die Welt kennengelernt haben spricht der Buddhismus mich am meisten an. Was mich sehr fasziniert hat, ist wieder was für eine Zufriedenheit die Laoten ausstrahlen. Es ist eigentlich ein einfaches Rezept, denn sie glauben an die Wiedergeburt. Das heisst die sind jetzt mit diesem Leben zufrieden das sie bekommen haben obwohl es vielleicht ein armes Leben mit wenig ist, aber wenn sie das Beste aus diesem Leben machen und zufrieden sind wird das nächste Leben das sie bekommen einfacher. Wo wir oft denken wir Leben nur einmal und einen sehr grossen Druck haben das Beste und meiste raus zu holen um alles zu erleben was zu Stress und Unzufriedenheit führen kann. Ich glaube in Laos kennt man die Krankheit Burnout gar nicht.

 

Und jetzt mein persönliches Highlight im Elephant Village Sanctuary & Resort. http://www.elephantvillage-laos.com/tours/

Einen halben Tag mit den Elefanten verbringen war ein faszinierendes Erlebnis. Wer in Luang Prabang ist sollte es machen und die Elefanten werden ganz toll behandelt im Elefant Village. Es hat noch viele andere Elefant Camps aber das einzig gute ist das Elefant Village also schaut das ihr in das richtige geht. Man reitet auf dem Nacken des Elefantes ohne Sitzbank auf dem Rücken was für den Elefanten viel Komfortabler ist. Jeder Elefant hat einen Mahout und lebt mit ihm zusammen. Die Mahouts kommunizieren nur über Worte mit ihren Elefanten ohne die schrecklichen Holzstäbe. Die Elefanten wurden gerettet aus sehr schwierigen Verhältnissen wo sie tagelang Arbeiteten mussten. Das Elephant Village ermöglicht ihnen eine tolle Zukunft. Sie Arbeiten bis 13:00 Uhr und am Nachmittag gehen sie in den Dschungel wo sie den Rest des Tages mit Freizeit verbringen können und ihren natürlichen Bedürfnissen nachgehen können.

 

Habt ihr schon mal einen Elefanten von Oben gesehen? Ja ich bin auch erschrocken, hahaha.

 

 

Luang Prabang hat uns sehr gut gefallen, es gibt viel zu machen und tun, also wer Laos bereist unbedingt einen laaaaangen Stop einplanen.

 

 

 

Give and take – Luang Prabang

After a horror trip, we were looking forward to a 10 day relaxing stay in the former capital of Laos in Luang Prabang. Since Lukas has relatives in Luang Prabang (Philipp, Lay and Pascal) who run a guest house we had a great base to visit around Luang Prabang. Arrived, the whole Thongbay family greeted us very warmly. Thongbay isthe Guesthouse and is an absolute must for visiting Luang Prabangg. We went with the whole family to the absolutely most beautiful waterfall we have ever seen in our lives. The Kuang Si Waterfall. With the minivan we drove with a part of the family the 30min to the Kuang-Si where you can spend from an entrance fee of 20,000Kip the whole day at the waterfall. We had a great pick nick with us and bought some local specialties there. Arrived down at the first waterfall we were completely perplexed as beautiful this view and the incredible thing is the waterfall goes on and on and on. Everywhere small waterfall stairs with turquoise water until you arrive at the top and see the incredible spectacle. The most beautiful waterfall we have ever seen and that is not all the best is you can swim in it. We enjoyed the day at the waterfall and later returned to Thongbay. There were more and more family members until Philip explained us that they are celebrating an important celebration the brother of his wife Lay is going for a week to the monks to the temple. This is one of the biggest festivals for a family in Laos and we can be in the middle of it. They cooked so much food day and night, everyone was busy, the whole neighborhood was there and everyone sat down on the ground and began to help each other, everyone knew what to do without a lot of communication. Whether young or old, all sat down on the ground and started doing with what they were good at. The most incredible thing for us was the kitchen. Look at the pictures. On fire and on the ground, all together the whole puzzle has fit together in a kitchen where it would be impossible for us from the West to make anything except a Cervelat. Aaaaand the Lao women can drink a lot of Lao beer with a lot of ice in it. Of course, Lukas and I were not left out, and almost every night we were behind the house in the kitchen with all the Lao people drinking a lot of beer-lao-with-a-lot-of-ice we had countless funny Lao-evenings.

 

The feast of the festivals actually went on over 3 days and the Lao people know how to celebrate, when they are in a familiar environment the shyness turns into party time. So much has happened with so many different ceremonies I cannot put all of this into words so you have to make your own story with all the photos. It was an amazing experience to witness such a Laotian ceremony and family celebration and all were so hospitable you immediately felt connected and part of it. Have fun with the photos.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Luang Prabang has a lot to offer. It is particularly nice to cycle through the idyllic town. As recommended the Thongbay Guesthouse is a wonderful accommodation, they offer transfer service every hour FREE to the city, great bungalows along the river which is beautiful for bathing and they have the best breakfast we got on our whole 8-month trip. Not to mention the price is awesome and the food from the Guesthouse is wonderful.

We went to the the Mount Phousi high up in Luang Prabang and watched the sunset looked it is beautiful but everyone has the same idea and it is very full up there. Better go in the afternoon or morning and enjoy the peace.

The town invites you to walk the streets with all the small and cute restaurants. What is particularly beautiful is the night market. For me the most beautiful in all Southeast Asia we have seen. Really great and you have to take a lot of time to stroll through.

 

With the family, we made a day trip to the north of Laos to Nong Khiaw. With the 13place bus we drove 15 of us to the north two hours drive. On the way we stopped in a small school where they looked very poor and spread books, pens, erasers, sharpeners and other things to the children. The kids and the teachers were very grateful and it was a great feeling. In Nong Khiaw we arrived in a really beautiful place with a lovely river, karst mountains, waterbuffs and quite a lot of old trees and a unique landscape. The family was familiar with a local restaurant and we enjoyed the Laotian food. All this works a lot different than by us. The women go immediately into the kitchen of the restaurant and look if everything is going correct and they quick get e apron on and all start helping each other. Unbelievable how this always works hand in hand and how all benefit from each other. Again, lots of food was served and the beer Lao was already ready We continued an hour up the river and then the journey soon came to an end. But no not with Lao women 😊 Now it’s really just getting started. On the way home, we made a quick stop at a shop and a bag full of beer Lao and ice made its way into the car. Now it’s really just getting started and it was the funniest bus ride we’ve ever had.

 

Tak Bat is a kind of alms gathering of the monks of Luang Prabang. Every morning they make theire way from the temple to the city to collect their gifts. It is a very touching tradition and in the morning there is a mystical mood. Everything is still so quiet and untouched it makes this ritual very special. The Buddhist people of Laos give the monks rice, food and money to show their gratitude that they are able to be on the side to be able to give and to whom can give to another has a good karma. We have come closer to Buddhism in Laos and I must say of all the beliefs and rituals that we have now got to know around the whole world, Buddhism appeals to me the most. What fascinated me is again what a fulfillment the Lao people have and show. It is actually a simple recipe, because they believe in the rebirth. That means they are now satisfied with the life they have received, though it may be a poor life with little, but if they make the best of this life and are satisfied the next life they get will be easier. Where we often think, we have only one life and get a lot of pressure to get the best and most out to every experience and to everything as we only have one life. Where that lead to stress and frustration. I believe in Laos that they do not know the burnout illness.

 

And now my personal highlight at the Elephant Village Sanctuary & Resort. http://www.elephantvillage-laos.com/tours/

To spend half a day with the elephants was a fascinating experience. Who is in Luang Prabang should do it and the elephants are treated very well in the elephant village. It has lots of other elephant camps but the only good one is the elephant village so check it out that you go to the right place. You ride on the neck of the elephant without a seat on the back which is much more comfortable for the elephant. Each elephant has his own mahout that lives with him. The Mahouts communicate only with words with their elephants without the terrible wooden sticks. The elephants were saved from very difficult conditions where they had to work all their life. The Elephant Village gives them a great future. They work until 13:00 and in the afternoon, they go into the jungle where they can spend the rest of the day with leisure time and can meet their natural needs.

 

Have you ever seen an elephant from above? No, it also frightened me, hahaha.

 

 

 

We really enjoyed Luang Prabang, there is much to do and see, so who is travelling through Laos absolutely needs a loooong stop in Luang Prabang.

Wir sind Millionäre / We are millionaires

Wir sind Millionäre

 

Von Phnom Penh sind wir nach Laos geflogen und in der Hauptstadt Vientiane als erstes Untergekommen. Eigentlich wollten wir 2 Tage die Stadt erkunden und danach mit dem Bus weiter nach Vang Vieng gehen doch nach einer heftigen Nacht mit Durchfall und Erbrechen schafften wir es nicht weiter zu fahren und mussten unseren Aufenthalt um einen Tag verlängern. Glücklicherweise war es bei beiden schnell aber heftig und wir fühlten uns nach einem Tag ruhe wieder kräftig genug um die Bus fahrt in Angriff zu nehmen. Vientiane hat uns nicht so gut gefallen, es ist eine grosse Stadt mit wenig Sehenswürdigkeiten, also nicht unbedingt ein Muss dahin zu fahren aber meisten kommt man dicht Drumherum. Wer aber trotzdem da ist sollte unbedingt ins COPE Museum das einem über die Mienen und Bomben Kambodschas aufklärt und sehr spannend ist.

 

 

 

 

Nach langem Reisen geht man in Laos an den Bankomat und bezieht 2 ein halb Millionen aus der Maschine. Unglaublich nach so langem Reisen sind wir plötzlich Millionäre und was man für das Geld bekommt ist noch verrückter. Kaum zu glauben das Vietnam noch günstiger sein soll. Troztdem kommen wir eher Arm zurück in die Schweiz, aber keiner kann uns diese Erlebnisse und Eindrücke mehr nehmen, also denke ich das wir reicher als jeder Schweizer-Millionär sind. Nach 5h Busfahrt sind wir in Vag Vieng angekommen wo wir 2 Tage in einem Bungalow Übernachten in den Bearlin Bungalows was wirklich sehr toll war und etwas ausserhalb der Stadt. Später blieben wir noch im Riverside für 2 Nächte und genossen etwas Luxus in Mitte Laos. Vang Vieng ist bekannt als Party Dorf für Tubing und Alkohol. Doch der Staat hat den Alkohol verbannt da zu viele Menschen ums Leben kamen uns jetzt ist es ein ruhiges Dorf und bekannt für Kajaken, Wandern und andere Sportarten. Wir buchten eine Tour mit dem Kajak was sehr schön war, denn Vang Vieng ist von Karstgebirge umgeben und dies kommt auf dem Fluss richtig schön zur Geltung. Mit dem Fahrrad sind wir zu der Blue Lagoon geradelt wo sich die Japaner und Koreaner mit Schwimmwesten vom Baum in die Lagune fallen lassen. Also wirklich fallen lassen! Ein lustiges Erlebnis um zuzuschauen und der weg mit dem Fahrrad ist toll. Später sind wir noch zum Aussichtpunkt hoch gewandert. Ein unglaublich Steiler weg und nicht wirklich der einfachste also gutes Schuhwerk ist angesagt. Wir genossen das Dorf und machten uns nach 4 Tage auf den Weg nach Luang Prabang. Doch bevor wir da ankommen steht die schlimmste Busfahrt vor uns die wir je hatten. 8h lang über eine Passstrasse mit dem aggressivsten Fahrer. Mit unserem Car haben wir Autos, Minivans und Roller in allen Kurven überholt und sind Hupend 8h die schöne Landschaft hoch und runtergefahren. Das hastige Bremsen des Fahrers schoss allen schnell auf dem Magen bis das eine Mädchen neben uns die ganze Fahrt erbrechen musste. Wc Pause? Was ist das? Alle Passagiere fragten ständig nach Wc pausen. Doch unser Fahrer fuhr einfach weiter bis plötzlich alle Aufstanden und ihm zuschrien das er anhalten soll. Nach 5h eine kurze Wc Pause und die Horrorfahrt ging weiter. Glücklicherweise sind wir wohlauf mit einigen schrecken und minus einem Huhn gut in Luang Prabang angekommen.

 

 

We are millionaires

 

From Phnom Penh we flew to Cambodia and settled in the capital Vientiane. Actually, we wanted to explore the city for 2 days and then continue by bus to Vang Vieng but after a brutal night with diarrhea and vomiting we could not drive further and had to extend our stay by one day. Luckily, it was quick and fast for both of us and after a day of rest we felt strong enough again to take the bus ride. In Vientiane there is not so much to see , it is a big city with few sights, so not necessarily a must to drive there but mostly there is no other way. But whoever is there, should definitely go to the COPE Museum, which will help you to get an overview of the mines and bombs of Cambodia and it is very interesting.

After long journey, we had to go to the ATM in Laos where we got 2 half million in cash from the machine. Unbelievable after such a long journey we are suddenly millionaires and what you get for the money is even more crazy. Hardly to believe that Vietnam should be even cheaper. In the meantime, we are more likely to come back to Switzerland as poor people, but no one can take this experience away from us, so I think that we are richer than any Swiss millionaire. After 5h bus trip we arrived in Vag Vieng where we spent 2 days in a bungalow in the Bearlin Bungalows which was really great and a bit out of town. Later we stayed at the Riverside for 2 nights and enjoyed some luxury in the middle

of Laos. Vang Vieng is known as a party village for tubing and alcohol. However, the state has banished the alcohol since too many people were killed as now it is a quiet village and known for kayaking, hiking and other sports. We booked a tour with the kayak which was very nice, because Vang Vieng is surrounded by karst mountains and on the river its really beautiful to see the whole surrounding. By bike, we went to the Blue Lagoon where the Japanese and Koreans drop with the lifejackets from the tree into the lagoon. They really just drop down! A fun experience to watch and the bike ride is great. Later we went up to the viewpoint. An incredibly steep way and not really the simplest so good shoes is announced. We enjoyed the village and after four days we made our way to Luang Prabang. But before we arrive there, we had the worst bus ride ahead of us. 8h long over a pass road with the most aggressive driver. With our big bus, we overtook cars, minivans and scooters in every sharp corner and of we went tooting 8h through the beautiful landscape up and down the pass road. The hasty braking of the driver shot everyone quickly on the stomach until the one girl beside us had to vomit the whole ride. Toilet break? What’s this? All passengers were constantly asking for break a toilet break. But our driver simply continued on until suddenly all the passengers stood up and screamed at him that he should stop. After 5h a short toilet break and the horror trip went on. Luckily, we are well, with some scares and minus a chicken we arrived in Luang Prabang.

Same, Same but different

Same, Same but different

Angekommen in Phnom Penh nach einer tollen fahrt und dem Erlebnis von dsc09072Spinnen und Würmer essen, fühlt man sich plötzlich wie in Mitte einer Grossstadt. Scooter, Tuktuk, Autos und Menschen überall. Wir genossen einen freien Nachmittag und gingen mit unserer Gruppe Nachtessen. Der morgige Tag wird bestimmt nicht ganz einfach da wir die dunkle und unglaublich traurige Seite von Kambodscha kennenlernen werden. Als erstes hielten wir im Gefängnis namens S-21 an. Unsere Tourguide war heute auch unser Localguide, die süsse, dsc05297kleine und immer lächelnde Kambodschanerin brachte uns diese traurige Geschichte näher. Wir sahen die Zellen wo die Menschen im Khmer Rouge Krieg gefesselt und gefoltert wurden.  Bildern mit jedem einzelnen Gesicht von den Menschen die im Gefängnis waren und gefoltert wurden. Der Haarschnitt bei allen Frauen gleich und ein Gesichtsausdruck der nur Ängste in den Augen hat. Wie schlimm diese Menschen hier Gefoltert wurden und wie sie später ermordet wurden ist wahnsinnig schlimm. Wie kann sein eigenes Land das dem eigenen Folk antun? Unglaublich schlimm. Die Folter Methoden mit Elektrizität und viele andere schreckliche Arten bis die Menschen ihr Bewusstsein verloren. Die Zimmerkammern wo die Menschen gefesselt waren, winzig, dreckig, kahl und kalt.dsc05267 Ich kann und will mir ein Leben da drin nicht vorstellen. Bis zum Ende der Herrschaft 1978 fielen ca. 2.2 Millionen Kambodschaner der Khmer Rouge zum Opfer. Den Menschen in Phnom Penh wurde gesagt das in 3 Tagen Bombardiert wird, also müssen sie gehen. Sie können dann aber nach 3 Tage wieder zurück in Ihr zuhause. Die Menschen sind aufs Land geflüchtet und innert 3 Tage war die 2 Millionen Stadt Phnom Penh eine Geisterstadt. Diese Bomben kamen nie und das Ziel dieser Lüge war eigentlich die Menschen aufs Land zu bringen das alle wieder Bauern werden um Kambodscha besser zu machen. Kambodscha verwandelte sich dsc05255in ein gigantisches Gefängnislager. Die Menschen wurden auf Schritt und Tritt beobachtet und Sprechen war sowieso Verboten. Es gab kein Geld mehr, die Bücher nahmen sie Weg und die Lehrer und Menschen mit viel Wissen wurde auf brutalste Weise Ermordet mit ihren ganzen Familien um den Agrarkommunismus zu verwirklichen. In diesen 4 Jahren wurden dsc09085in Phnom Penh 30.000 Menschen die im S-21 waren auf dem Killingfields am Ende der Stadt ermordet wer nicht bereits an den Folterungen oder auf den Reisfeldern starb.

Soooo, tut mir leid habe ich so ausgiebig über dieses Thema geschrieben aber ich finde es wichtig, dass man diese Geschichte erzählt. In der Schule haben wie nie dsc09080darüber Erfahren und ich finde es ein wichtiges Thema das noch sehr aktuell ist und in der Zeit meiner Eltern passierte. Aber das aller schlimmste ist einfach das all dies noch immer, wirklich noch immer auf der Welt passiert. Wie kann das sein? Wir sind alles Menschen, in diesen Massengräben sieht man Tausende von Schädeln und jeder sieht gleich aus. Jeder von uns hat den selben Schädel und nur das äussere sieht anders aus. Also wer darf die Macht über einen anderen Menschen halten und entscheiden das sein Leben weniger Wert hat als seins? Wer? Das macht mich so wütend und traurig das die Menschheit bis heute es noch nicht geschafft dsc05288hat friedlich und respektvoll miteinander Umzugehen. Dan denken wir immer wieder an die Osterinsel zurück. Die haben es geschafft auf einer Insel sich selber auszurotten.

Wenn die Menschheit es nicht einmal auf einer Insel schafft wie soll es dann mit unserem Planeten gut ausgehen?

Kambodscha hat uns mit den schönen und den traurigen Seiten sehr gepackt und ist ein Land des Lächelns trotz seiner dunklen Geschichte, dass muss man Erleben und Spüren. Schlussendlich sind wir alle Same, Same but different.

 

 

Same, Same but different

Arrived in Phnom Penh after a lovely drive through the countryside and with the experience of eaten spiders and worms, we suddenly feelt like in the middle of a bigdsc05247 city again. Scooters, tuktuk, cars and people everywhere. We enjoyed a free afternoon. Tomorrow will not be an easy day since we will get to know more about the dark and incredibly sad side of Cambodia. First, we stopped in the prison called S-21. Our Tourguide was today also our local guide, the dsc05294sweet, small and always smiling Cambodian woman brought us this sad story closer. We saw the cells where the people in the Khmer Rouge war were tied down and tortured. Pictures with each individual face of the people who were in prison and were tortured. The haircut of every woman is exact the same in all their faces you can feel and see fear. How badly these people were tortured here and how they were murdered later is insanely bad. How can a own country do that to his own people? Incredible. The torture methods with electricity and many other terrible ways until people lost their consciousness. The rooms where the people were tied were tiny, dirty, bare and cold. I can not and will not imagine a life in there. By the end of the rule of 1978, 2.2 million Cambodiansfell victims to the Khmer Rouge. The people in Phnom Penh were told to leave within 3 days as dsc05261bombes will come and destroy the city. They can return to their homes after 3 days they were told. The people have escaped to the country and within 3 days the 2 million city of Phnom Penh was a ghost town. These bombs never came, and the aim of this lie was to bring people to the countryside, which all should become farmers again to make Cambodia better. Cambodia turned into a gigantic dsc05256prison camp. People were watched at every step, and talking was forbidden anyway. There was no more money, the books they took away from them and the teachers and people with a lot of knowledge were murdered in the most brutal way with their entire families to realize agrarian communism. In these 4 years 30’000 people were killed only in in Phnomdsc05252 Penh, from the S-21 prison on the Killing fields at the end of the city. Who not already died of torture or on the rice fields.

 

 

Soooo, I’m sorry I’ve written so extensively about this theme but I find it important dsc05269that we tell this story. At school, we have never heard anything about it and I find it an important topic that is still very relevant and happened in the time of my parents. But the worst of all is that all of this is still, really still happening in the world. How can that be? We are all human beings, in these mass graves we saw thousands of skulls and everyone looks the same. Each of us has the same skull, and only the outside looks different. So, who can hold power over another person and decide that his life has less value than his own? Who? This makes me so angry and sad that humanity to this day has not yet managed to dsc05300live peacefully and respectfully with each other. We always think back to the Easter Island. They managed to eliminate themselves on one island.

 

 

If humanity does not even make it on an island, how is it going to go well with our planet?

Cambodia we loved being there in this so beautiful country with its very sad sides and it is a country of smiles although it has a very dark history that you must experience and feel. Finally, we are all Same, Same but different.

Kambodscha das Land des Lächelns / Cambodia the land of the smiles

Kambodscha das Land des Lächelns.

Die meisten Menschen die Kambodscha hören, denken sofort an Krieg, dritte Weltimg_6909 und gefährlich. Ja genau, da trügt der Schein. Kambodscha hat uns umgehauen. Ein Land voller lächeln, Freundlichkeit und wundervoller Natur.

 

 

img_6915Angekommen in Bangkok ging es nach der ersten Nacht direkt weiter nach Kambodscha Siem Riep. Von Bangkok aus mit dem Bus 8h Fahrt mit Border Crossing von Thailand nach Kambodscha. Die Fahrt im Bus verlief gut und auch das Border Crossing ging erstaunlich schnell. Angekommen in Siem Riep in unserem Hotel namens Sonalong Boutique Village & Resort was sehr zu empfehlen ist. Zentral gelegen, ein toller Pool und sehr nettes Personal, ausserdem hatte es fast keine Leute. Als erstes waren wir geschockt wie günstig hier alles ist. Wir dachten Süd Amerika sei günstig, aber Halleluja, in Siem dsc04849Riep bekommt man Bier für 0.50 cent und das ist kein kleines Bier. Frisch gekochtes und leckeres Essen für 2 – 5 Dollar. Unglaublich. Nach dieser Langen fahrt genossen wir ein Nachtessen mit unserer Gruppe und gingen früh in die Federn um Morgen bereit zu sein für unsere Tempel Tour. Als erstes Besuchten wir Angkor Wat einer der bekanntesten Tempeln in Kambodscha, diese Grösse ist wahnsinnig eindrücklich. Wundervolle Steine und dsc04913Skulpturen, unglaublich. Weiter ging es zum Angkor Thom, was für ein unglaublicher Tempel überall Gesichter in Stein gehauen und ein wundervoller Tempel Bayon mit sehr viel Charm. Man könnte ewig darin umherirren und all diese detaillierten Figuren und Formen zu betrachten die in Stein geschnitzt sind. Weiter ging es zum Banteay Srei Tempel der wieder ganz anders als die andern Aussieht. Alles in Rotem Sandstein, dadurch waren die Schnitzereien noch detaillierter als bei den anderen. Das rote des Tempels leuchtete fast ein bisschen goldig in der Abendsonne mit dem Wasser was umher läuft. Eine tolle Stimmung und einer meiner Favoriten. Am nächsten Morgen hiess es früh aufstehen 04.00Uhr den wir wollten den Sonnenaufgang beim Angkor Wat Tempel sehen. Indsc05049 der Dunkelheit mit dem Bus in Richtung Tempel. Hunderte von Menschen waren da um dieses Spektakel betrachten. Wir ergatterten einen tollen Platz auf einer kleinen Treppe. Es war eine tolle Morgenstimmung und dieser mächtige Tempel zeigte sich von einer wunderbaren Seite. Was für eine mächtigkeit ein solcher Tempel von sich geben kann.

dsc05128Direkt weiter zum wohl bekanntesten Tempel Ta Prohm der beim Film Tomb Raider eine grosse Rolle Spielte. Man kennt das Bild von den Bäumen die aus den Steinen wachsen und ihre mächtigen Wurzeln die durch Stein, Erde und Bäume schlagen. Die Bäume auf dem Gelände mit ihren Wurzeln sind unglaublich, dieser Tempel ist auch als Dschungel Tempel bekannt. Hat uns richtig gut gefallen.

Am Nachmittag hatten wir freie Zeit, wir gönnten uns eine Massage vom Hotel, dsc08936eine Stunde ganz Körper Massage für 7 Dollar, was für ein unglaublicher Preis und dabei war die Massage noch richtig gut und professionell. Am Nachmittag gingen wir in einen Kambodschanischer Kochkurs eigentlich nennt man dies Khmer. Das Restaurant hiess The Corner das direkt an der bekannten Pub Street ist und wirklich sehr empfehlen ist für Essen und Getränke auch für traditionelle Tanzshows am Abend.

18 Dollar für Bananenfrucht-Salat, Khmer- Suppe, Amok
dsc08929Chicken und Banana Sago. Wir haben alles eigenständig Zubereitet und anschliessend genossen wir das wunderbare Essen. Wooow war das lecker und das Preis-Leistungs-Verhältnis war mega. Also ein absolutes MUSS!

 

Siem Reap hat uns super gefallen, die Mächtigkeit der Tempeln, das leckere Essen dsc08943und die freundlichen Menschen. In Siem Reap fühlt man sich sehr Sicher und es herrscht eine tolle Atmosphäre. Es ist auch ok am Abend draussen zu Spazieren aber nach 22:00 Uhr nimmt man besser das Tuk Tuk. Was ich sehr angenehm fand ist das die Menschen nicht Aufdringlich sind. Die Tuk Tuk Fahrer fragen dich einmal ob du ein Tuk Tuk möchtest und lassen dich anschliessend in Ruhe. Alles ist unglaublich günstig, wobei ich damit schon fast ein schlechtes Gewissen habe für solche dsc04970Dienstleistungen so wenig zu bezahlen, aber es ist ein tolles Gefühl den Menschen ein kleines Trinkgeld zu geben und sie Strahlen zu sehen. Unglaublich wie wenig diese Menschen haben und wie unglaublich Zufrieden sie erscheinen. Ich denke, dass sie eine solch schlimme und furchtbare Vergangenheit hatten, dass sie jetzt einfach glücklich sind mit dieser Freiheit die sie haben. Nächster Stop Homestay und Phnom Penh.

Von Siem Riep fuhren wir ca. 3h in ein kleines Bauerndorf namens Sambo Preikuk dsc05240wo wir eine Gemeinde unterstützen mit einem Homestay. Das heisst einen Tag lang in das Leben der Khmer Leute einzutauchen. Ein paar Kilometer ausserhalb befinden sich die Sambo Preikuk Tempeln die wir zuerst besichtigen gingen. Sehr interessante Geschichten erzählte uns unser Tour Guide. Auch diese Tempel Anlage wurde von Bomben beschädigt und mit Mienen belegt. Die meisten Khmer Menschen sind dsc05179Bauern und als sie auf dem Feld Arbeiteten faden sie Mienen, weil sie nicht wussten was dies ist holten sie Ihre Freunde und Familie um dieses Spektakel anzusehen und versuchten die Mienen und Bomben zu öffnen mit Hammer und andere Werkzeuge. Jeder kann ahnen was da passiert? Viele Menschen kamen dabei ums Leben. Auch Familienmitglieder unseres Tourguides. Doch er kann diese Geschichte mit einer Leichtigkeit und einem Lächeln Erzählen. Ich glaube sie haben gar keine andere Wahl als dies auf diese Art und Weise zu erzählen. Als wir ankamen sahen wir eines Stelzenhaus das unser Zuhause sein wird für die nächste Nacht. Oben ein grosses Massenlager mit kleinen Matratzen am Boden und

DCIM100GOPROGOPR0353.JPG

glücklicherweise Moskitonetze. Ein Highlight war eine traditionelle Oxenfahrt durch das Dorf zu machen und auf den Feldern beim Teich den Sonnenuntergang zu sehen. Eine wundervolle Landschaft und unglaubliche Menschen. Mein Herz geht zu diesen Menschen hier in Kambodscha. Ich kann gar nicht in Worte beschreiben wie sehr ich zu Ihnen aufschaue. Wie sie ihr Leben, Leben und Lächeln. Ein bisschen mehr Lächeln und Leichtigkeit fehlt uns in Europa. Oder?